Rezension von »Phantome«

Vorwort

»StarCraft Ghost: Phantome« ist die lang aufgeschobene Fortsetzung des 2007 erschienen Romans »StarCraft Ghost: Nova«. Das Buch, das den aus StarCraft II: Wings of Liberty bekannten Gabriel Tosh zeigt, sollte ursprünglich 2009 erscheinen, doch offenbar gab es einen begründeten Autorenwechsel. Keith R. DeCandido, der »StarCraft Ghost: Nova« geschrieben hatte, ist im vergangenen Jahr von Nate Kenyon ersetzt worden.

Nate Kenyon ist ein gänzlich neues Gesicht in der erlesenen Autorenriege von Blizzard Entertainment und in Genres wie Horror, Thriller, Suspense zuhause. Mehrere seiner Bücher wurden ausgezeichnet und erhielten gute Kritiken. »Spectres«, so der englische Originaltitel von Phantome, ist das 350 Seiten starke Erstlingswerk von Nate Kenyon und zudem ganz klar mit der dreiteiligen Mangaserie »Ghost Academy« verknüpft, deren Ereignisse zwei Jahre zuvor stattgefunden haben und somit die Verbindungsbrücke zwischen den beiden Büchern bilden.

Inhalt

Als Gerüchte auftauchen, dass sich eine VED-Terrorzelle auf dem Planet Altara befindet, entsendet die Terranische Liga einen ihrer Ghosts, um der Meldung auf den Grund zu gehen. Doch Agentin X52 735N, im wahren Leben unter dem Namen Kath Toom bekannt, stößt auf Altara auf eine böse Überraschung und tappt in eine unsichtbare Falle. Fortan vermisst, wie viele weitere Ghosts in jüngster Zeit, setzt die Terranische Liga schließlich ihren besten Ghost – Agentin X41 822N aka November „Nova” Terra – auf diese Angelegenheit an. Unter dem Kommando von Colonel Jackson Hauler, der Captain des Schweren Kreuzers Palatine ist, will Nova ihre Nachforschungen auf Altara beginnen, als nach jahrelanger Abstinenz plötzlich ein Schwarm Zerg sich mit rasender Geschwindigkeit Altara nähert.

Nachdem klar wird, dass die Zerg von einem sonderbaren Gas angezogen werden, welches auf Altara offenbar abgebaut wurde, entbrennt ein blutiger und verlustreicher Kampf zwischen Haulers Truppen und den alptraumhaften Zerg. Im Zentrum dieses Hexenkessels trifft Nova plötzlich unerwartet auf einen alten Bekannten: den Wrangler Malcom Kelerchian, der sie damals im Gutter von Tarsonis gefunden hatte. Die beiden arbeiten fortan zusammen, und rutschen unmerklich immer tiefer in eine Geschichte hinein, die mit einer Routine-Untersuchung auf Altara begonnen hatte.

Denn hinter dem merkwürdigen Verschwinden verschiedener Ghosts der Liga, der Entdeckung des sonderbaren Gases, das eine unbeschreibliche Wirkung auf Nova hat, scheint eine mysteriöse Verbindung zu bestehen. Doch schon bald müssen Nova und Mal erkennen, dass diese beiden Faktoren nur die Spitze des Eisbergs darstellen, denn Novas eigene Vergangenheit holt sie auf der Suche nach der Wahrheit plötzlich schneller ein, als ihr lieb ist.

Ein seltsames Projekt mit dem Codenamen Schattenklinge (engl. Shadow Blade), ein chaotisches Wiedersehen mit ihren alten Teamkameraden aus den Tagen ihrer Ghostausbildung und die angsteinflößende Begegnung mit einer neuen Generation von Ghosts, den Phantomen, stoßen für Nova die Tore zu einem dunklen Pfad auf, der sie für immer verändern könnte.

Rezension

»StarCraft Ghost: Phantome« basiert, wie auch auf dem Buchrücken zu lesen, auf dem unbestimmt auf Eis liegenden und de-facto eingestellten Konsolen-Taktikshooter StarCraft: Ghost und erzählt somit erwartungsgemäß in erster Linie die Story von Nova Terra weiter. Auch wenn Gabriel Tosh, der mittlerweile aus StarCraft II: Wings of Liberty nur allzu bekannt ist, auf dem Frontcover von »Phantome« zu sehen ist und eine zentrale Rolle im Buch spielt, die Hauptperson von »Phantome« ist Nova. Erzählte das Vorgänger-Buch »StarCraft Ghost: Nova« noch detailliert ihre Vorgeschichte auf ihrem Heimatplanet Tarsonis, schlägt »StarCraft Ghost: Phantome« nun das übernächste Kapitel ihrer Geschichte auf.

Dabei wird vieles offenbart und auch abgehandelt, das in den vergangenen zehn Jahren zumeist nur vom Namen her bekannt gewesen ist. Das Buch beleuchtet nämlich endlich die Hintergründe zu einschlägigen Themen wie Projekt Schattenklinge (Project Shadowblade), das Geheimnis der Phantome, das Terrazin-Gas, der mysteriöse Gabriel Tosh oder der sich seit StarCraft Ghost im Gespräch befindliche Colonel Jackson Hauler. Da das Buch »Phantome« wie erwähnt auf der Storyline des Spiels StarCraft: Ghost basiert, sind so manche Aspekte aus alten Previews zur Storyline des damals in der Entwicklung eingestellten Spiels wiederzuerkennen. Man kann allerdings nur spekulieren, inwieweit sich die Offenlegung dieser genannten Kriterien im Buch mit den einstmals geplanten Storyline-Inhalten des 2006 auf Eis gelegten Spiels abgleicht.

»StarCraft Ghost: Phantome« reißt an der Aufmerksamkeit des Lesers wie ein Rudel Zerglinge, das verbissen Beute geschlagen hat. Von besonderer Bedeutung und im Gegensatz zu anderen Büchern ist die Tatsache, dass in »Phantome« etliche namhafte Nebencharaktere plötzlich zu frappanten Schlüsselpersonen mit teils tragischen Motiven werden. Einige davon sind bereits aus dem Manga »Ghost Academy« bekannt. In »Phantome« besitzen diese und erfreulicherweise auch andere Nebencharaktere eine Funktion und einen Wert, ganz im Gegensatz zu anderen StarCraft-Romanen wie beispielsweise »Heaven’s Devils«, bei dem manche Teammitglieder einfach nur zweckbehaftete Gehilfen sind und dazu verdammt kaum eine relevante Rolle an einem Punkt in der Storyline einzunehmen.

Doch nicht nur die klare Bedeutung der Nebencharaktere ist eine gute Note, das Buch baut generell eine fortwährend miteinander verwobene Spannungskurve auf, die jegliche Versuche aus etwaigen Konstellationen vielleicht vorzeitig schon einen Zusammenhang erkennen zu können, geschickt verhindert. Es ist sogar eher so, dass »Phantome« in diesem Punkt den Leser immer wieder auf falsche Fährten führt, um ihn dann schließlich mit unvorhersehbaren Wendungen zu überraschen. Zwar existieren immer mal wieder ruhigere Phasen wie in jedem anderen Buch auch, aber regelmäßig hält eine ordentliche Portion Spannung größtenteils immer den Kurs. Sei es die Schlacht auf Altara, die atemlose Operation auf Korhal oder der sich immer weiter zuspitzende zweite Teil des Buches, der schließlich in einem dramatischen Finale gipfelt.

»StarCraft Ghost: Phantome« stopft zudem auch eine gewaltige Lücke in der gesamten Storyline speziell im Hinblick auf StarCraft II: Wings of Liberty. Die Erzählung, beziehungsweise Offenlegung, rund um die geheimnisvollen Phantome und das mysteriöse Projekt Schattenklinge sind zentrale Themen, die unter anderem eine große Tür schließen innerhalb des vierjährigen Zeitraums, der zwischen Brood War und StarCraft II vergangen ist. Bislang war relativ unbekannt, was innerhalb dieser vier Jahre im Sektor geschehen ist. Dass dieser Raum von sekundären Quellen wie Manga und im Besonderen Romanen geschlossen wird, war zu erwarten. Aber gerade derartige Ereignisse, die Gesichter aus StarCraft II betreffen, sind wichtige Bestandteile, die vielleicht auch in einem interaktiven Setting besser aufgehoben gewesen wären.

Fazit

Doch was lange währt, wird bekanntlich endlich gut! Dieser Satz trifft für »StarCraft Ghost: Phantome« zu. Einen Horror-Autor für einen StarCraft-Roman zu verpflichten ist eine gute Wahl gewesen, denn StarCraft hat in seinem ureigensten Wesen ein bestimmtes Kernthema, das düster, brutal und dreckig ist. Nicht alle Autoren schaffen es, diese Atmosphäre einzufangen. Christie Goldens Stil zum Beispiel ist wesentlich sanfter und auch harmloser, als die Tracht, in welcher sich »Phantome« präsentiert. Für das Erstlingswerk hat Nate Kenyon auf tolle Weise die Elemente eingefangen, mit denen StarCraft ursprünglich auf die Welt kam. In rund 28 Kapiteln wird eine Respekt einflößende Menge an bislang spekulativen Materials aufgearbeitet, von dem einiges bis in die frühen Tage von StarCraft zurückreicht, siehe Colonel Jackson Hauler, den Storyexperten noch aus dem StarCraft-Handbuch kennen. »StarCraft Ghost: Phantome« bekommt den goldenen Stempel: Prädikat Pflichtkauf!

Buch-Information

Titel:StarCraft Ghost: Phantome
Autor:Nate Kenyon
Übersetzer:Timothy Stahl
Umfang:350 Seiten
Erscheinungsdatum:Oktober 2011
ISBN:978-3-8332-2049-4
Preis:9,95 €
Link: (Panini-Shop)StarCraft: Ghost – Phantome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.