Entry # 005

Entry # 001 Entry # 002 Entry # 003 Entry # 004 Entry # 005

Mittwoch, der 04.04.2018

Nur wenige Tage nach dem letzten Eintrag in diesem Tagebuch ist der April 2018 schon stolze 4 Tage alt, der gesamte Schaffensprozess für die Anniversary Campaign aber tatsächlich schon ganze 2 Monate im Gang. Wie ein waschechter Protoss der Tradition verpflichtet, resümiere ich regelmäßig über den Fortschritt der vergangenen Zeit. Und der kann sich sehen lassen:

In knapp 2 Monaten ein Manuskript aus über 28 geschriebenen Seiten, 16 von 24 voll designte Einzelspieler-Missionen und der Code für die vorgesehene Webseite wurde ebenfalls erstellt. Und der Höhepunkt dieser schöpferischen Eruption wird nun in den nächsten Tagen folgen - nämlich die Erstellung der Protoss-Kampagne.

Als besonderes Highlight für dieses Vorhaben ist mir vor wenigen Tagen eine überaus passende Idee gekommen. Die Anniversary Campaign ist in erster Linie ein besonderes Projekt, dass dem 20. Jahr von StarCraft Tribut zollt. Als kleinen Bonus obendrauf soll aber auch die beste Einzelspieler-Kampagne aus dem Jahr 1998 geehrt werden: die Antioch Chronicles - Psionic Storm. Um diese ehrgeizige Zielvorgabe erreichen zu können, plane ich den Skript für die Protoss-Kampagne entsprechend abzuändern. Gesagt, getan! Das Mapping kann nun beginnen.

Montag, der 09.04.2018

Produktive drei Tage später! Mit Lichtgeschwindigkeit sind die ersten drei Szenarien für die Protoss-Kampagne entstanden. An diesem Punkt fließt alles ineinander, es sind kaum noch Fragen offen, es gilt alle Komponenten einfach nur noch zusammenzufügen. In der ersten Mission machen die Protoss mobil gegen die Zerg und vollziehen eine Art rituelle Jagd. In der zweiten Mission beschützen die Protoss ihre heiligsten Schätze, die Khaydarinquellen. Da es viele dieser Monolithe auf Aiur gibt, bietet sich ein Auftrag für den Erhalt dieser Artefakte an. In der dritten Mission werden die Weichen für den nachfolgenden Story-Arc gestellt, der bereits in der Zerg-Kampagne begann.

Die coole Thematik, dass die Zerg in der Lage sind, eine psionische Waffe einzusetzen, die den Protoss schwer zu schaffen macht, ist eben jener erwähnte Aspekt, der als Wink mit den Antioch-Pfahl Einzug in die Anniversary Campaign halten wird.

Da gibt es doch bestimmt auch Zwillingskrieger? So wie Nurokh und Khorun?!

Nicht ganz! 😃 Aber diese einzelne Story-Komponente wird in das gesamte Story-Geflecht der Anniversary Campaign eingebettet. Was in der Terraner-Kampagne begann, wird in der Zerg-Kampagne fortgesetzt und findet in der Protoss-Kampagne schließlich seinen fulminanten Abschluss.

Daher geht es in der 4. Mission auch ganz plötzlich zur Sache, wenn den Protoss die Schilde ausfallen aufgrund einer psionisch wirkenden Beeinträchtigung. Dieses Störfeuer wirkt innerhalb eines gewissen Radius und die Quelle ist gleichzeitig der Grund allen Übels.

Beim Testspiel hat sich gezeigt, dass in Mission 4 aufgrund der Storyline der Schwierigkeitsgrad beachtlich anzieht, obwohl als Vorgabe für die Kampagne noch immer „Moderat” gilt. Aber nach der 20. Mission muss es kniffliger werden...

Freitag, der 13.04.2018

Fortschritt ist der Welten Lohn! Die ersten 4 Protoss-Missionen sind fertig, jetzt fehlen nur noch die letzten 4 Stück. Doch ich werde mir dafür Zeit nehmen, denn gerade in solch einer Schluss-Phase muss jeder Handgriff sitzen. Schließlich steht das Finale bevor!

Und das muss EPISCH werden!!! EPISCH!!! Nein, stopp! Mit diesem Unwort schmeißt Blizzard dieser Tage gerne herum. Wir streichen das!

In Mission 5 geht die Reise genau wie in der originalen Protoss-Kampagne sowie den Antioch Chronicles: Psionic Storm noch einmal kurz in den terranischen Sektor zurück. Der Grund, der die Protoss an diesen Ort führt, ist Dreh- und Angelpunkt in diesem Abschnitt der Kampagne. Jedenfalls sehen sich die Protoss auf einer Weltraumplattform den Zerg UND den Terranern gegenüber.

Glücklicherweise geht von den Terranern nicht mehr wirklich eine Gefahr aus, was aber ihre Feuerkraft (in orbitaler Fassung) in keinster Weise schmälert. Um nicht pulverisiert zu werden, landen die Protoss auf der Weltraumplattform und schnetzeln manuell den Gefahrenherd in Stücke.

Montag, der 16.04.2018

Herrje! Nur drei Tage später und schon kann die nächste Mission angegangen werden. Wenn doch nur alle Projekte so dermaßen schnell über die Bühne gehen würden...

Was in der 6. Mission ansteht, macht mir wie gesagt ebenfalls immer großen Spaß: die Entwicklung eines Installations-Levels! Vor allem, wenn man dabei die Protoss steuert. Deren Streitkräfte sind zäh und können bei richtiger Verwendung mit wenig Personal viele Feinde überwinden. Das soll auch der Grundgedanke bei dieser Mission sein. Auch wenn das Setting schon dutzende Male verwendet worden ist, aber immerhin ist das eine Jahrestags-Kampagne und die darf vor lauter bekannten Elementen nur so strotzen.

Im Untergrund schlagen sich die Protoss also durch die Gänge, die mit feindlichen Zerg, gnadenlosen Gewehr- und Raketenfallen und vereinzelten Terranern durchsetzt sind. Dazwischen Blut, Qualm und Zähne... Kein Zweifel, das ist StarCraft! 😎

Freitag, der 27.04.2018

Der letzte Tagebuch-Eintrag liegt fast zwei Wochen zurück. Und so langsam nähern wir uns auch dem Ende dieser Tagebuch-Serie...

Heute werde ich die letzten beiden Missionen für die Protoss-Kampagne der Anniversary Campaign entwerfen und die Aufregung angesichts dieses Vorhabens ist mir deutlich anzumerken. Etwas hippelig vergesse ich an diesem Tag schon mal die ein oder andere Verpflichtung, um der Einleitung des Anfangs vom Ende näherzukommen.

Zum Glück habe ich das Design der beiden letzten Missionen schon länger vor meinem geistigen Auge. Erst in den späten Abendstunden finde ich allerdings die Zeit loszulegen und so zögere ich nicht länger und erschaffe endlich die vorletzte Mission. Die Startregion ist als Erstes fertig. Mit dunklen Templern zu starten ist ein riesiger Vorteil, vor allem wenn man das Gebiet für die Basis erst freiräumen muss.

In gewisser Hinsicht weist diese Mission starke Ähnlichkeiten mit dem vorletzten Szenario der Zerg-Kampagne auf. Schließlich findet es ja auch am selben Ort statt. Aber die Zerg machen es wie immer ihren Kontrahenten nicht leicht und haben zu allem Übel auch noch starke heroische Einheiten im Brutcluster.

Irgendwie wusste ich immer, dass dieser Tag noch kommt. Die KI hat starke Helden-Einheiten und tritt mir damit in den Allerwertesten…

So wird es also allein am Spieler liegen, ob man die eingeigelten Zerg aus ihrem Bau herauslocken und kaltstellen kann. Immerhin schlummert das Schicksal der Protoss im definitiven Erfolg der Mission.

Samstag, der 28.04.2018

Das Ende naht! Heute vor 20 Jahren ist es gewesen, dass ich die Terranerkampagne von StarCraft das erste Mal durchgespielt hatte und vollkommen hooked mit den Zerg begann. Hätte man mir damals gesagt, dass ich 20 Jahre später eine eigene Webseite betreibe, auf der ich eigene Kampagnen für StarCraft öffentlich zugänglich mache - ich hätte mich vor lauter Lachen am Boden gewälzt.

Die Wege der Xel'Naga sind aber offenbar doch völlig unergründlich und so hat mich kleinen Terraner die Reinheit der Wesenheit und Reinheit der Form an diesen heutigen Punkt geführt, an dem ich kurz davor stehe die Jahrestags-Kampagne für eine Remastered-Version von StarCraft zu vollenden.

An dieser Stelle würde ich jetzt liebend gern den Overmind zitieren mit seinem Monolog am Ende der Zerg-Kampagne von StarCraft. Aber allein der Gedanke daran tut’s auch… ^^

Den ganzen April über wusste ich schon, dass die letzte Mission dem geplanten Konzept einer moderaten Kampagne her im Weg stehen wird. Wie sollte sich das anfühlen, wenn man in der letzten Mission dahinplätschernde Angriffe serviert bekommt? Nein, für die letzte Mission muss der KI-Skript „Schwer” verwendet werden, um für ordentliches Inferno zu sorgen.

Mir fiel dabei ein verrückter Fakt auf: Ich habe NOCH NIE gegen die Schwer-Variante der vier Basis-KI-Skripte gespielt. Vor 10 Jahren, im Erschaffungswahnsinn der Planetary Episodes und der Outworld-Saga, hatte ich allerdings via Third-Party-Tool mal kurz in die Basis-Skripte reingesehen. Ich war neugierig und wollte wissen, was die so alles bauen.

Als ich las, dass die irgendwann innerhalb einer Welle mit rund 20 Hydralisken angreifen, war ich damals ehrlich gesagt froh, dass ich niemals diesen Skript verwendet hatte. Bis zum heutigen Tag jedenfalls... Denn für die letzte Mission dieses Projekts soll dieser Missstand nun endlich behoben werden.

In der finalen Protoss-Mission kommt es zum Showdown zwischen den Zerg und den Protoss auf Aiur. Der gesamte Handlungsstrang der Anniversary Campaign findet einen Abschluss, der allerdings spielerisch noch einmal mit einer Herausforderung aufwartet.

Zwar stehen den Protoss mächtige Verbündete im Kampf bei, aber es wird schon einiges an Geschick und Ausdauer nötig sein, um der wütenden Zerg-Brut und ihren verschlagenen Anführern Paroli zu bieten.

Wie immer gilt: Wenn ich es schaffe, ist es auf jeden Fall zu schaffen!

Noch ein paar letzte Worte?

Das Design der letzten Map dauerte insgesamt 8 Tage, bis schließlich die endgültige Fassung in Stein geschlagen war. Die Produktionszeit der Anniversary Campaign, rein vom Mapping her, dauerte insgesamt drei Monate. Wenn alles nach Plan verläuft, und das tut es meist nie^^, dann kann innerhalb der nächsten Wochen die Audio-Produktion beginnen.

So oder so, 2018 steht das 20. Jahr von StarCraft im Mittelpunkt. Und die Anniversary Campaign ist ein Stück Tribut an den zeitlosen Klassiker StarCraft, der wirklich niemals alt zu werden scheint. Und das ist gut so!

Mein Leben für Aiur!

Zurück zum Anfang