A Look In The Future

Die letzten Arbeiten am großen Kampagnenprojekt Heroes für WarCraft III nähern sich langsam der finalen Phase, höchste Zeit also einen Blick auf das erste Projekt für StarCraft II zu werfen: die Planetary Adventures!

Doch um was genau handelt es sich bei den Adventures eigentlich? Um eine Fortsetzung? Ein Prequel? Oder doch einer detaillierten Anleitung zum Bau eines Schweren Kreuzers mit verbesserter Yamato-Kanone und integrierter Fusionsschneidbrenner-Technologie? Naja, letzteres kann wohl getrost ausgeschlossen werden, aber die ersten beiden Punkte hingegen treffen den Kern der Sache schon eher.

The Line-up

Die Planetary Adventures sind in erster Linie eine Fortsetzung der Planetary Episodes, sie schlagen ein weiteres Kapitel im vielschichtigen Planetary-Universum auf, dass die Planetary Episodes für StarCraft: Brood War geschaffen haben. Doch das Veröffentlichungsformat der Adventures ist ein anderes: Waren es bei den Planetary Episodes noch 4 Missionen pro Rasse, also 12 Missionen pro Volume, sind es bei den Adventures diesmal 12 Missionen pro Rasse. Diese sind im Episodenformat geplant. In der nachfolgenden Grafik ist dieses Prinzip veranschaulichend dargestellt.

More Space for Story

Durch dieses Format ist auf jeden Fall mehr Raum für Storyline und Entwicklung vorhanden. Und es gibt tonnenweise Dinge, die Blizzard quasi im Nirwana versacken ließ. Erwähnt werden soll hierbei schon mal der Gameplay-Trailer von 2007 oder auch gewisse Fraktionen, die ursprünglich den Sektor erschüttern sollten.

Was dieses schwammigen Andeutungen jetzt genau bedeuten, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Muhahahahahaha! Bei all dem Recycling kommt man sich vor wie der Pinguin aus „Batmans Rückkehr”, der all die Dinge aus der Kanalisation von Gotham City fischt, um sie effektiv für seine Zwecke zu nutzen.

Rock and Roll, Baby

Die Planetary Adventures bekommen nach der Veröffentlichung von Heroes den Hauptfokus und der Start für die Veröffentlichung der ersten Episoden ist für 2015 geplant. Weitere Informationen zum Projekt folgen bald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.